Schmerzensgeld im Ausbildungsverhältnis

Auszubildende, die mit ihrem Verhalten einen Kollegen schädigen, haften nach den gleichen Regeln wie andere Arbeitnehmer (BAG, Urteil vom 19.03.2015, 8 AZR 67/14). Kläger und Beklagter waren beide Auszubildende und in der Kfz-Werkstatt des Unternehmens tätig. Der 19jährige Beklagte arbeitete an der Wuchtmaschine. Plötzlich warf er ohne Vorwarnung ein ca. 10 g schweres Wuchtgewicht hinter sich, welches den Kläger traf und am Auge verletzte. Dem Kläger musste eine Kunstlinse eingesetzt werden. Da der Wurf nicht betrieblich veranlasst war und der Beklagte schuldhaft gehandelt hat, wurde er zur Zahlung von Schmerzensgeld in Höhe von € 25.000 verurteilt.

Kommentare sind deaktiviert