Mindestlohn gilt auch für Bereitschaftsdienst

Gemäß § 1 Abs. 2 Satz 1 MiLoG beträgt die Höhe des Mindestlohns ab dem 1. Januar 2015 Euro 8,50 brutto je Zeitstunde. Da die Vergütung „je Zeitstunde“ zu erfolgen hat, wird damit auf den Begriff der Arbeitszeit im Sinne des Arbeitszeitgesetzes Bezug genommen. Auch bei Bereitschaftsdienst handelt es sich um Arbeitszeit im Sinne des Arbeitszeitgesetzes. Daraus folgt, dass auch diese Zeiten seit dem 1. Januar 2015 mit dem gesetzlichen Mindestlohn zu vergüten sind. Es darf aber trotzdem weiterhin unterschiedliche Vergütung für Zeiten effektiver Arbeitsleistung und Bereitschaftsdienstzeiten geben, nur hat die Differenzierung nun unter Beachtung des gesetzlichen Mindestlohns zu erfolgen. So kann z. B. vereinbart werden, dass normale Arbeitsstunden mit Euro 17,00 brutto vergütet werden, Bereitschaftsdienst dagegen mit Euro 8,50 brutto.

Kommentare sind deaktiviert