Altersdiskriminierende Kündigung

Im Kleinbetrieb gibt es keinen allgemeinen Kündigungsschutz. Dennoch kann auch hier eine Kündigung unwirksam sein, z. B. wenn sie altersdiskriminierend ist. In dem am 23.07.2015 vom Bundesarbeitsgericht entschiedenen Fall (Az.: 6 AZR 457/14) geht es um eine 1950 geborene Arzthelferin, die seit 1991 in einer Praxis tätig gewesen ist und zuletzt hauptsächlich im Labor eingesetzt wurde. Neben der Klägerin waren dort noch vier jüngere Mitarbeiterinnen beschäftigt. Dennoch hat der Arbeitgeber der Klägerin gekündigt und in der Kündigung mitgeteilt, die Klägerin sei "inzwischen pensionsberechtigt". Zwar wurde die Kündigung auf betriebsbedingte Gründe gestützt (Entfall von Laborleistungen), jedoch hat der Arbeitgeber keinen ausreichenden Beweis dafür angeboten, dass die wegen der Erwähnung der "Pensionsberechtigung" zu vermutende Altersdiskriminierung nicht vorliegt. Die Kündigung ist daher altersdiskriminierend und unwirksam.

Kommentare sind deaktiviert